Jetzt Mitglied der Hungerharke werden!

Der Förderverein Hungerharke e.V. macht so vieles möglich an unserer Schule: Das Engagement der Mitglieder reicht vom Wasserspender im Eingangsbereich über Laptops bis hin zur Mitfinanzierung des Klettergerüsts auf dem Schulhof. Im neuen Schuljahr sucht die Hungerharke viele neue Mitglieder, damit sie auch künftig wichtige Neuanschaffungen an unserer Schule unterstützen kann. Machen Sie mit, werben Sie für den Förderverein. Anbei steht ein Mitgliedsantrag als ausfüllbares pdf zum Download bereit. Vielen Dank fürs Mitmachen! hub

Das sind die neuen Schülersprecher und Vertrauenslehrer

In dieser Woche gab es an unserer Schule wichtige Wahlen. Die Klassensprecher der vierten bis sechsten Klassen wählten am Donnerstag die neuen Schülersprecher: Es sind Ella (6a), Paulina, Kristijan (beide 6c) und Georg (6d). Paulina, Kristijan und Georg sind auch Mitglieder in der Schulkonferenz, außerdem Benjamin aus der 4b.

Am Donnerstag stand zudem die Wahl der Vertrauens-Lehrer*innen und Erzieher*innen an. Die Klassensprecher wählten Frau Franke und Herrn Gebauer als Vertrauenslehrer. Herr Wittek und Herr Stolze sind die Vertrauenserzieher. Die Schlaufüchse gratulieren und wünschen allen viel Spaß und Erfolg bei ihrer Arbeit! hub

Sonnenblumen zum Schulstart

In Corona-Zeiten verläuft auch die Einschulung anders als gewohnt. Mit Maske kamen die neuen Erstklässler am Sonnabend in die Turnhalle der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld. Vorfreude und Spannung waren den 100 Kindern trotz der Gesichtsbedeckung deutlich anzumerken.

Schulleiter Olaf Garbe und Stellvertreterin Kirsten Raya begrüßten die neuen Schülerinnen und Schüler sowie ihre Familien klassenweise: In diesem Jahr gibt es an unserer Schule Koalas (1a, Frau Purtak), Giraffen (1b, Frau Baier), Erdmännchen (1c, Frau Bartels) und Füchse (1d, Frau Westerkowski). Jedes Kind erhielt zur Begrüßung eine Sonnenblume vom Förderverein Hungerharke. Dieser hatte auch wieder eine Bewirtung der Kinder und ihrer Familien mit leckeren Snacks und Kuchen organisiert.

Zu dem von Frau Böttger moderierten Rahmenprogramm gehörten ein Auftritt des Chors, der ein witziges Lied über unsere Schule vortrug, und der Roboter-Tanz der Fische-Klasse. Für musikalische Einlagen sorgten am DJ-Pult außerdem Herr Gebauer und Herr Stolz.

Die ganze Schule sagt ,,Herzlich willkommen“ und wünscht den Erstklässlern viel Spaß beim Lernen! :-)) hub

Forschen macht Spaß

Die 3c ist vor Kurzem – also noch vor der Corona-Schulschließung – ins Heinrich-Hertz-Institut (HHI) gefahren. Das HHI wurde 1928 gegründet und hat die Schwerpunkte Telegraphie und Fernsprechtechnik. Heutzutage forscht es über neue  Wege der Kommunikation.  Dort hat die Klasse 3c Forscher  getroffen.

Zuerst haben wir uns einen Vortrag über das  Thema Strom und Elektrizität angehört. Nach einer kurzen Pause hat jeder einen Kittel bekommen. Dann wurden wir an verschiedenen Tischen zusammengesetzt, in den Gruppen, die wir schon in der Schule gebildet hatten.

An den Tischen begannen wir dann mit den Experimenten: Die Kinder am ersten Tisch bildeten mit Krokodils-Zangen Stromkreise, die dann entweder einen Propeller antrieben oder eine Glühbirne zum Leuchten brachten.
Am zweiten Tisch gab es eine nachgebaute Windkraftanlage. Ein Ventilator hat statt   Wind die Flügel gedreht. Die Flügel haben die 3 bis 5 Zahnräder gedreht, diese haben dann den Generator und den Regler bewegt und  so wurde Strom erzeugt. Mit dem Strom wurde eine Lampe zum Leuchten gebracht.
Am dritten Tisch wurde eine Lampe als Sonne benutzt und auf ein Solarmodul gerichtet. Das Solarmodul hat dadurch Strom erzeugt.

Dann haben wir uns von den Forschern verabschiedet und  jeder durfte seinen Kittel mit nach Hause nehmen. Außerdem hat jeder noch eine Trinkflasche bekommen. Die Fotos, die gemacht wurden, konnten sich die Eltern noch im Internet ansehen.

Wir haben viel gelernt, es hat großen Spaß gemacht. Es war ein toller Ausflug für die 3c!

Emil, Klasse 3c 

Riesen-Erfolg der Turnerinnen beim Berliner Turnwettkampf

Einen Riesenerfolg haben unsere Turnerinnen am Dienstag der vorigen Woche beim „Turnwettkampf der Berliner Schulen“ erzielt: Bei dem Wettbewerb, der im Zuge von ,,Jugend trainiert für Olympia“ in der Schöneberger Sporthalle ausgetragen wird, landete die  fünfköpfige Mannschaft aus den Klassen eins bis drei auf einem sechsten Platz! Damit sind die Mädchen, die am Balken, Boden, Sprung und Reck antreten mussten, die sechstbeste Mannschaft in der höchsten Leistungsklasse von ganze Berlin!

Noch höher platzieren konnten sich  die Mädchen aus den Klassen vier bis sechs: Sie erkämpften sich nur einen Tag später einen wunderbaren fünften Platz in der höchsten ausgeschriebenen Leistungsklasse.

Immer fünf Turnerinnen bilden eine Mannschaft, die  vier besten besten Turnerinnen kommen pro Gerät in die Mannschaftswertung. Betreut wurden die beiden Mannschaften von den Sportlehrerinnen Frau El-Hasan und Frau Rausch. Die Schlaufüche und die ganze Schule gratulieren ganz  herzlich zum  großen Erfolg! SF

Riesen-Gaudi beim Fasching in der Schule

 

Die Party ist vorbei, aber sie war groß: Zum Schulfasching am Dienstag hatten sich die Kinder fantasievolle Verkleidungen ausgedacht. In den Klassenzimmern und auf den Fluren sah man Prinzessinnen und Piraten, Ninja-Kämpfer, Barbies und Vampire, Skater und Fußballstars, Bären und Figuren aus den Harry-Potter-Büchern. Alle hatten sie einen Riesenspaß beim Spielen: Klassiker wie Limbo und Stopptanz standen auf dem Programm und viele Kinder präsentierten ihre Figuren auf dem „Roten Teppich“. Auch in der Turnhalle war von morgens bis mittags eine Menge los, denn die wunderbare Spielelandschaft lud zum Toben im Kostüm ein. Einer der Höhepunkte des Vormittags  war – wie in den Vorjahren – die Polonaise durch das ganze Haus.

Einige Klassen feierten den Faschingsdienstag außerhalb, zum Beispiel auf der Eisbahn. Sie mussten auch dort nicht auf den Karneval verzichten: Viele glitten im Kostüm über das Eis. Alaaf und Helau – bis zum nächsten Jahr!      Eure Schlaufüchse  

Alba zu Gast in unserer Schule

 

Vom Dienstag den 21.01. bis zum Freitag den 24.01. fand in der Schule die Alba Woche statt. Die Alba Woche waren 4 Tage an denen 3 Leute, zum Beispiel Basketballtrainer,  die in Schule kamen und uns spielerisch Basketball beigebracht haben. Das lief so ab das jede Klasse an einem Tag von Dienstag bis Freitag eine Stunde mit den Alba-Profis verbrachte. Für alle Fußballfans die nicht wissen was Alba ist: Alba ist die Basketballmannschaft Berlins. Alba steht für die ALBATROSSE ihr Spitzname. Wir die 6b hatten also am21.01 in der nullten Stunde die Stunde mit den Alba-Profis.

Es ging so los , dass wir ein Spiel spielten. Jeder hatte einen Ball den er dribbeln musste und man sollte versuchen den Ball zu behalten und ihn nicht von den Fängern klauen zu lassen. Es war sehr witzig und noch nicht so schwer. Dann teilten wir uns auf. Die Mädchen machten zuerst einen Parcours der für uns aufgebaut wurde und die Jungs machten lustige Übungen. Zuerst ohne Ball und danach mit Ball. Wir machten eine Art Staffel. Man musste zu einem Hütchen rennen und dabei den Ball hoch werfen und , wenn der Ball in der Luft ist soll man vorne, hinten und unter dem Bein klatschen. Oder man sollte rückwärts dribbeln oder auch rückwärts auf einem Bein hüpfen. Das hat auch ,wenn es langweilig klingt hat es ziemlich viel Spaß gemacht. Der Parcours hat noch mehr Spaß gemacht und sah ziemlich profesionell aus. Der Pacours sah so aus ,dass mit dem Basketball um mehrere Stangen im Slalom dribbeln musste. Danach musste man den Ball in eine Röhre werfen und da die Röhre gebogen war kam der Ball zurück. Das war die Passstation. Danach wiederum kam die Fußgelenks-Arbeit dran. Man musste mit dem Ball durch eine auf dem Boden gelegte Strickleiter laufen. Dann sollte man auf den Korb werfen. Das ganze hat ziemlich viel Spaß gemacht und die Zeit verging wie im Flug. Es kam einem wie eine viertel Stunde vor. Ich hätte gern noch länger Basketball gespielt. Wenn ihr jetzt auch Lust auf Basketball habt kommt einfach in die Basketball AG.

Lionel, Klasse 6b

Grüne Woche: Das Bio-Geheimnis der Plastikbecher

Die Grüne Woche in den Messehallen ist eine riesige Landwirtschafts-Ausstellung – sogar einen Bauernhof gibt es da. Auch die Schlaufüchse waren letzte Woche für euch vor Ort. Bei einer Kinderpressekonferenz hatte Samuel aus der 4C ein besonderes Erlebnis:

Am 22.1.2020 war ich auf der Grünen Woche mit der Schülerzeitung. Wir waren eingeladen zur Kinderpressekonferenz „Zukunft der Landwirtschaft“.  Da haben wir zur Begrüßung einen Becher bekommen. Von einem Mann am Blumenstand habe ich erfahren, dass der Becher aus Plastik ist. Ich habe mich gewundert, schließlich reden gerade alle über Klima- und Umweltschutz! Dann habe ich einen Experten gesucht und ihn  gefunden. Der Experte war Markus Lenz vom Hofcafé auf der Grünen Woche. Er beruhigte mich und erzählte mir, dass der Becher aus Bio-Plastik ist. Bio-Plastik besteht aus einem Kunststoff, der aus natürlichen Rohstoffen gefertigt wird (z. B. aus Maisstärke). Nach dem Trinken kann man ihn auf den Kompost werfen, dort verrottet er nach kurzer Zeit. Übrigens: Heiße Getränke mag der Bio-Plastikbecher nicht. Bei über 40 Grad fängt er an zu schmelzen. Ich habe im Internet recherchiert, ob man diese Becher auch kaufen kann. Es gibt sie tatsächlich, bei einem Angebot konnte man 60 Becher kaufen, einer dieser Becher kostete 20 Cent.   Was wir auf der Grünen Woche sonst noch herausgefunden haben, könnt ihr bald im Schlaufuchs lesen. Samuel, Klasse 4c

Erfolg bei der Englisch-Olympiade

Ein Highlight im Dezember war die Englisch-Olympiade: Am Freitag, den 13.12.2019,  traten die sechsten Klassen zur Englisch-Olympiade in der Friedrich-Bergius-Schule an.  Unsere Schule hatte acht Vertreter, aus jeder 6. Klasse gab es zwei. Nach der Begrüßung wurden wir in einen Raum geführt, in dem es für jede Klasse einen Tisch mit Süßigkeiten gab. Jeder bekam einen Laufzettel, für jede Station (wie z. B. das Great Britain-Quiz) gab es einen Stempel und die geschaffte Punktzahl zählte zur Endpunktzahl. Wer früher fertig war als geplant, konnte eine Extra-Aufgabe anfangen, die uns Bonuspunkte verschaffte. Als wir fertig waren, durften wir essen und trinken. Wir bekamen unsere Laufzettel zurück, auf dem die jeweilige Punktzahl stand. Unsere Schule wurde erste!

Betel & Marlena, Klasse 6a